Kommentare

Images tagged "anklicken" — Keine Kommentare

  1. lieber wolfgang ich danke dir vielmals für die kostbaren stunden im vergangenen jahr, ich wünsche dir und allen die dir am herzen liegen ein frohes und gesegnetes weihnachtsfest und einen schönen übergang ins jahr 2015.
    freue mich auf deine angebote im kommenden jahr
    deine susanne

  2. Danke für die nette Einladung. Ich habe gerade inne gehalten und nachgespürt, was mir heute Freude bereitet. Da sind einige Kleinigkeiten zusammen gekommen. Jetzt, wo es mir bewusst ist, fühlt es sich für mich noch glücklicher an.

  3. Der Einladung zur Atemerfahrung gefolgt, klingt in mir ein heller Glockenklang, wie aus einer heimatlichen und fröhlichen Landschaft herüber.Die Anteile aus Prägung und Sehnsucht in mir schwingen sich in höhere Sphären, als ginge die Seele mit mir ein Stück weit ins gleißende Licht. Ich nenne es ‚Glück‘, geboren aus friedvollen harmonischen Verbindungen zum Bewußtsein auf wertfreier Ebene im Hier und Jetzt. Es überkommt mich die Leichtigkeit des ‚Seins‘ voll fließender Energie in mir, als wäre mein Körper eine Feder, von guten Schwingungen getragen, geschützt in der Unendllichkeit des Alls. Ich blicke mit Vorfreude auf all die möglichen Begegnungen in einer göttllichen Ära.
    Wolfgang, ich sage dir „Danke“, dass ich diese kraftspendende Energie in mir auslösen darf.
    Willi.

  4. Lieber Wolfgang,
    meine Gedanken zu dem Thema sind: Es ist ein Prozess. Alle Dinge, die du ansprichst, sind wichtig darin. Das wichtigste finde ich sich darauf einzulassen – es ist bei jedem/r anders. Sich in Geduld zu üben und in Hartnäckigkeit, sich Unterstützung zu holen und immer wieder beginnen, wenn man meint, den Faden verloren zu haben. Irgendwann kommt der Durchbruch und dann wird es leichter. Das Geld und Fülle in Leichtigkeit und mit Freude in unser Leben fließt – das haben wir einfach nicht gelernt. Die „Umschulung“ dauert ein bisschen – derweil dürfen wir auch das Leben genießen :-). Den wichtigsten Punkt für mich finde ich aufmerksam zu werden dafür, was in einem zum Thema abgeht und liebevoll damit zu sein plus sich unterstützen lassen plus lernen, sich selbst zu vertrauen. Liebe Grüße und freue mich auf weitere Impulse von dir,
    Katrin

    • Liebe Katrin,
      ja beim Thema Geld und Fülle darf sich vieles wandeln. Schön das wir gemeinsam auf dem Weg sind und lernen dürfen. Unterstützung annehmen können ist für mich auch ein Aspekt von Fülle und Selbstliebe.
      Leben genießen können – mit unserem inneren und äußeren Reichtum – das wünsche ich uns allen 🙂

      Alles Liebe, Wolfgang

  5. Lieber Wolfgang,
    dein Link gefällt mir ausserordentlich gut und sehr sehr viele Wege bin ich schon gegangen. Dein Tanzen in MOD kann ich jetzt besser verstehen und so weiß ich, dass es wirklich in Ordnung ist, „f r e i “ zu tanzen. Danke, dass Du das so anbietest, ich habe lange danach gesucht.
    LG Elisabeth Haberkorn

  6. Hallo Wolfgang,

    einen sehr schönen Satz den Du aufgegriffen hast: …werdet wie die Kinder… (Bibel, Matthäusevangelium Kapitel 18, Vers 3).
    Ich möchte gerne mit Dir und den LeserInnen Deines Blogs noch ein paar meiner Gedanken dazu teilen.

    Für mich ist ein zentraler Aspekt des Kindseins das Vertrauen. Wir haben in Gott einen himmlischen Vater, der uns geschaffen hat, der uns liebt, der uns und unsere Bedürfnisse besser kennt als wir selbst und der uns vergibt und uns annimmt.

    Als Erwachsene wollen wir selbstständig werden und oft alles alleine und aus eigener Kraft schaffen. Dabei machen wir uns allerdings abhängig von äußeren und vergänglichen Dingen wie Erfolg, Kontostand, Urlaub, anderen Menschen, … Wieder „wie Kinder zu werden“ verstehe ich in diesem Zusammenhang so: Wir gestehen uns selbst ein, dass wir das Leben nicht alleine meistern. Das müssen wir auch gar nicht, denn dafür bietet Gott uns als unser liebender himmlischer Vater eine Beziehung zu Ihm an. Wenn wir Ihm „wie Kinder“ vertrauen, machen wir uns abhängig von Ihm, aber sind frei von Äußerem.

    Was haben wir nun von einer Beziehung zu Gott:
    •Durch Seinen Sohn Jesus Christus verspricht uns Gott immer bei uns zu sein (Matthäusevangelium Kapitel 28, Vers 20).

    •Ihm dürfen wir im Gebet alles sagen und unseren Gefühlen freien Lauf lassen.
    „Macht euch um nichts Sorgen! Wendet euch vielmehr in jeder Lage mit Bitten und Flehen und voll Dankbarkeit an Gott und bringt eure Anliegen vor ihn. Dann wird der Frieden Gottes, der größer ist, als unser menschlicher Verstand es je begreifen kann eure Herzen und Gedanken im Glauben an Jesus Christus bewahren“ (Philliperbrief Kapitel 4, Verse 6+7)
    Durch diesen Frieden können wir wie Kinder unbefangen sein, voller Leichtigkeit.

    •Gott verspricht zudem, dass Er uns erfüllen kann: „Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, dass ihr immer reicher werdet an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes.“ (Römerbrief Kapitel 15 Vers 13)
    Das ist eine Lebensfreude, eine Hoffnung und ein Friede unabhängig von äußeren Dingen, unabhängig von meiner eigenen Leistung. Anhängig von Gott, dem alles möglich ist und der uns vollkommen liebt.

    Wollen wir diesem Gott unser Vertrauen schenken?
    Wie Kinder wünsche ich uns allen, dass wir uns von Gott beschenken lassen und so wahre Freiheit finden.

    Liebe Grüße,
    Mira

      • Lieber Wolfgang,

        Vertrauen ist wichtig. Ohne geht es nicht. Die Frage ist allerdings, wem oder auf was vertrauen wir. Setzen wir unser Vertrauen in die falschen Dinge, bringt es uns nicht voran, sondern es schadet.

        Da ist es wichtig uns immer wieder selbst zu hinterfragen?

        Allzu oft merke ich, wie ich mich allein auf mich selbst verlasse. Habe ich mich gut vorbereitet, dann fühle ich mich sicher. Doch dann stehe ich in der Gefahr meinen Plan durchzuziehen und bin nicht offen dafür, was tatsächlich gerade dran ist.

        Mich interessiert wem Du persönlich vertraust?
        Oder auf was vertraust Du?

        In Verbundenheit,
        Mira

  7. Hallo Wolfgang,

    mit großem Interesse lese ich Deine Blogeinträge. Deine Gedankenanstöße beziehen sich auf sehr wichtige und essentielle Themen in unserem Leben. Einiges ist auch neu für mich und wie Du in Deinem Artikel schreibst „harter Tobak“ bzw. für mich nicht oder noch nicht nachvollziehbar.

    Wenn ich beispielsweise „feinstoffliche Wesen“ lese, tut sich ein großes Fragezeichen bei mir auf. Auch der Begriff des Erwachens ist für mich neu. Ich habe viele Gedanken zu Deinem Beitrag und möchte diese mit Dir und den Leser/innen teilen.

    Meine Gedanken und Überzeugungen basieren auf meinem Glauben an Jesus Christus und den Erfahrungen, die ich in der Beziehung zum lebendigen Gott mache. Durch das Lesen der Bibel, dem Wort Gottes sowie dem Beten, dem Reden mit Gott, fühle ich mich von Gott beschenkt, befreit und geleitet.

    Erspüren DEINER inneren Wahrheit:
    Ich glaube, dass Jesus Christus nicht nur der Weg und das Leben ist, sondern auch die Wahrheit. (Bibel, Johannesevangelium 14,6). Und da ich glaube, dass Jesus Christus in den Menschen lebt, die Ihm vertrauen (Galaterbrief 2,20), liegt die Wahrheit in uns. Gott ist die Quelle in uns. Gott verspricht, dass Sein Heiliger Geist uns in alle Wahrheit führt, wenn wir Ihn darum bitten (Johannesevangelium 14,17). ABER in der Bibel heißt es auch „Die Welt kann ihn (den Heiligen Geist) nicht empfangen, denn sie sucht ihn nicht und erkennt ihn nicht.“ (Johannes 14,17).
    Daher lieber Wolfgang und liebe Leser/innen dieses Blogs, lasst uns nicht irgendeiner Wahrheit hinterherlaufen, die sich irgendwann als Lüge herausstellt. Lasst uns Jesus Christus vertrauen und den Heiligen Geist suchen, damit wir Ihn empfangen dürfen und uns von Ihm leiten lassen .

    Erwachen:
    Wer wir wirklich sind? Ich glaube, dass wir Menschen von Gott geschaffen sind und unsere eigentliche, ursprüngliche Bestimmung die ist, mit Gott in Beziehung zu leben. Und ich glaube, dass wir nach unserem irdischen, körperlichen Tod ganz bei Gott in der neuen Welt sind. Dort „wird er alle Tränen abwischen, und es wird keinen Tod und keine Trauer und kein Weinen und keinen Schmerz mehr geben. Denn die erste Welt mit ihrem ganzen Unheil ist für immer vergangen.“ (Offenbarung 21,4)

    Fülle-Bewusstsein:
    Weiches Atmen, ein Akt der Selbstliebe, sich Gutes zu tun und sich wertzuschätzen – Das ist wichtig!
    Mangelgedanken lösen sich bei mir auch, wenn ich mir der Liebe Gottes zu mir bewusst bin. Ich bin sein Kind, ich bin unendlich wertvoll in Seinen Augen.
    Noch zwei Verse aus der Bibel zu Liebe:
    – „Der tiefste Grund für unsere Zuversicht liegt in Gottes Liebe zu uns: Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat.“ 1. Johannesbrief 4,19
    – „Meine Freunde, wir wollen einander lieben, denn die Liebe hat ihren Ursprung in Gott, und wer liebt, ist aus Gott geboren und kennt Gott.“ 1. Joh 4,7

    Schöpferkraft
    Ja, ich glaube, dass das Leben kein Zufall ist. Und sicher haben unsere Überzeugungen, Entscheidungen und Handlungen Einfluss darauf. Doch…
    Ich glaube nicht, dass ich Schöpferkraft habe. Ich stimme aber zu, dass wir die Fähigkeit und die Pflicht haben unser Leben mitzugestalten. Die Schöpferkraft alleine liegt bei Gott, Er kann, Er will uns mit neuem Leben beschenken.
    Wie kann Gott uns neues Leben schenken? – „Er hat durch die Botschaft der Wahrheit (von Jesus Christus) neues Leben in uns hervorgebracht.“ Jakobusbrief 1,18
    Schön zusammengefasst finde ich die Antwort auch in diesem Vers: „Gepriesen sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus! In seinem großen Erbarmen hat er uns durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten ein neues Leben geschenkt. Wir sind von neuem geboren und haben jetzt eine sichere Hoffnung.“
    Diese sichere Hoffnung schenkt mir Freiheit, löst Mangelgedanken.

    Aus eigener Kraft, von mir alleine unabhängig von Gott kann ich nichts. Ich erfahre was im Philipperbrief 4,13 steht: „Denn alles ist mir möglich durch Christus, der mir die Kraft gibt, die ich brauche.“

    König(in) Sein:
    Jesus Christus ist der König der König, der Herr über alle Herren und ich darf aus Gnade sein Königskind sein. Juchu !

    Sooooo… viele Gedanken, die ich gerne loswerden wollte. Wolfgang, mich würde sehr interessieren, was Du darüber denkst.

    In Verbundenheit,
    Mira

  8. Hallo Mira,

    vielen Dank für das mitteilen deiner Gedanken. Schön, dass du so viele Bibelstellen zitieren kannst und mit uns teilst.

    Was ich über deine Gedanken denke? Ich habe deine Worte und deine Wahrheit gelesen und kann sie so stehen lassen. Vieles was du beschreibst, kann ich fühlen.

    Es freut mich sehr, dass du dich von Gott beschenkt, befreit und geleitet fühlst.

    Auch ich fühle mich so, und meinen Ausdruck kannst du z.B. in den Blogbeiträgen lesen oder in den Audioaufnahmen hören.

    Herzlich Wolfgang

  9. Hallo Mira,

    ja Vertrauen ist ein großes Feld: Urvertrauen, Selbstvertrauen, Mißtrauen, Gottvertrauen, sich trauen usw.

    Ich vertraue in die Liebe, die ich Atemzug für Atemzug spüre, ich vertraue in den Halt der Erde, die mich sicher trägt, ich vertraue in den Fluss des Lebens, der durch mich strömt …all das ist ein Ausdruck von Gottvertrauen, Vertrauen in die göttliche Ordnung die sich jeden Moment offenbart.

    Herzlich
    Wolfgang

  10. Lieber Wolfgang, zunächst tut es mir für Dich leid, dass Du Deine Wohnung verlassen musst und ich wünsche Dir von Herzen, dass ein neuer Platz für Dich bereit steht. Es tut gut, von Dir vorgelebt zu bekommen, trotz dieser äußeren Unsicherheit, ermutigt zu werden, den inneren Platz nicht zu verlieren und gerade hier, sozusagen im Nichts im Vertrauen zu bleiben. Ich habe Wohnung, ich habe Arbeit und somit Existenz und diese Übungen mache ich im sicheren Gefühl, momentan alles zu haben. Und dennoch kann mir das Äußere das Innere nicht geben. Und ich danke Dir, dass Du uns Raum gibst – zum Beispiel im freien Tanzen – dem Inneren Platz Raum zu geben. Ich freue mich auf Mittwoch …. Liebe Grüße Elisabeth

    • Liebe Elisabeth,

      vielen Dank für deine Zeilen. „Dem Inneren Platz Raum geben“ das ist es. Freue mich schon auf das gemeinsame Erleben am Mittwoch beim freien Tanzen 🙂

      Herzlich
      Wolfgang

  11. Hallo Wolfgang,

    herzlichen Dank für Deine Tipps!

    Seit ein paar Wochen wende ich das progressive Muskelentspannungsverfahren nach Jacobsen an und merke, wie gut mir das dadurch gewonnene Körperbewusstsein durchs Hineinspüren und bewusste Atmen tut.

    Ein weiterer Tipp… BETEN :).
    Zum dreieinigen Gott, unserem Vater, Jesus Christus unserem Herrn und dem Heiligen Geist. Mich bedingungslos geliebt und angenommen von Gott zu wissen, gibt mir die Freiheit Ihm im Gebet alles zu sagen… das tut mir gut, schenkt mir inneren Frieden und gibt mir Sicherheit. Ich weiß, dass einer mit mir geht: „I know the one who holds the future, but I don’t know what the future holds.“ So kann ich trotz äußeren Unsicherheiten und Unbeständigkeiten vertrauensvoll und hoffnungsvoll in die Zukunft gehen. Um nicht immer wieder von Sorgen und Ängsten überrollt zu werden, darf ich mich mit dem Wort Gottes, der Bibel, dem täglich Brot stärken.

    Im Kolosserbrief 2,7 heißt es… „senkt Eure Wurzeln tief in seinen Boden und schöpft aus ihm, dann werdet ihr im Glauben wachsen und in der Wahrheit standfest werden. Und dann wird euer Leben überfließen von Dankbarkeit für alles, was er getan hat.“

    Wer oder was ist „Mutter Erde“?

    Alles Liebe und Gottes Segen,
    Mira

  12. Lieber Wolfgang,
    das hast du sehr schön beschrieben. Ja ich halte es für möglich, dass ich durch das Leben meiner Berufung mehr Selbstliebe und definitiv mehr Lebensfreude habe. Aber auch die absolute Selbstverantwortung macht mich glücklich. Ich bin jeden Morgen glücklich wenn ich mein Geschæft aufschließe und dankbar das ich täglich kreativ arbeiten darf. Das Resultat ist eine große positive Resonanz auf mein Tun und Erfolg;-)
    Liebe Grüße,
    Daniela

  13. Liebe Daniela,
    danke für deinen Beitrag und der Beschreibung des win-win-Effekts, wie schön dass du deine Freude und dein Glück mit anderen Menschen teilst! DANKE 🙂

    Herzlich
    Wolfgang

  14. Eigentlich ganz klar: Alles ist Liebe – und damit gilt dies auch für das Geld.
    Alles in Liebe annehmen – und damit auch Geld.
    Alles darf fliessen – auch das Geld.
    Stagnation, Festhalten und Blockaden wirken dem Fliessen der Liebe entgegen – das Gleiche müsste dann auch für das Festhalten am Geld und für unsere Blockade Geld gegenüber gelten: damit wirken wir dem Fließen des Geldes und damit dem Fließen der Liebe entgegen.
    Heute ist ein sonniger und damit sehr heller Tag.
    Indem ich deine beleuchtenden Gedanken auf mich wirken lass, erkenne ich den Bezug zur Liebe. Und indem ich dies erkenne, fallen in mir Glaubenssätze und Überzeugungen über das Geld wie Bauklötchentürme in sich zusammen.
    Danke für deinen Blog zum Thema Geld, lieber Wolfgang!
    Bernadette

  15. lieber Wolfgang, dank dir für die schönen Anregungen! Schon als wir telefonierten habe ich mich gefragt wo und wann ich spiele: hauptsächlich in der Natur, ich kann stundenland Treibholz oder Steine gucken und sammeln…und ich liebe Spieleabende mit Freunden, und natürlich beim Tanzen…
    wünsch dir einen lyrischen, spielerischen Herbst 🙂 Barbara

  16. Hallo lieber Wolfgang,immer wieder ein herzliches Dankeschön an Dich. Seit Jahren erfreue ich mich an deinen liebevoll und einfühlsam geschriebene (ich nenne deine Beiträge) wichtige Erinnerungen. Manches kann ich umsetzen und manches braucht eine ganze Weile. Manches vergesse ich über den alltäglichen Kleinkram. Zum Glück gibt es deine Erinnerungen. Danke an dich Licht, Energie und Liebe –> Herzlichst Sylvia Heeder (Günther)

  17. Hallo lieber Wolfgang, eine wunderbare Erklärung. Meinen Verstand lasse ich gerne immer in der Garderobe hängen.Das lässt mich leichter -unbegrenzt- tanzen – fühlen – lieben – LEBEN – freue mich auf morgen.susanne

    • Hallo liebe Susanne,

      es ist schon herausfordernd, das was man alles so beim Tanzen erleben kann in Worte zu packen. Und gerade beim Tanzen geht es ja raus aus dem Kopf und rein in den Körper…

      Ich freue mich schon auf das gemeinsame ERfahren und Erleben am morgigen Abend.

      Herzlich Wolfgang

  18. Lieber Wolfgang du bist eine echte Wohltat, danke für deine Hilfe zur ruhe kommen vielmehr um mich zu sammeln, ich werde das noch öffter anhören weiö es mir so gut tut, nochmal danke für die auszeit in zeit

  19. Ein sehr schöner Blogbeitrag lieber Wolfgang. Vielen Dank dafür.

    Das Zitat von Aurelius Augustinus gefällt mir sehr.

    „Oh Mensch lerne tanzen,
    sonst wissen die Engel im Himmel mit dir nichts anzufangen.“

    Eigentlich brauchen wir es ja gar nicht lernen, sondern dürfen es einfach tun.

    Vielen Dank für die Erinnerung. Ich liebe auch diese lebendige Erfahrung mit Gott, dem Leben, dem Sein.

    Herzliche Grüße,
    Anna

  20. Hallo liebe Anna,

    freut mich, dass Dir der Blogbeitrag gefällt
    und Du auch die lebendige Erfahrung mit Gott und dem Leben liebst.

    Vielleicht sehen wir uns ja mal persönlich, würde mich freuen 🙂

    Herzlich
    Wolfgang

  21. Lieber Wolfgang,

    dieser Blogbeitrag hat mich sehr berührt.
    Ich freue mich auf Mittwoch.

    Herzlichst
    Heidrun

  22. Lieber Wolfgang,
    wenn ich tanze, tanzen häufig meine Inneren Kinder, meist die Sonnenkinder.
    Wenn ich im Außen bin (wie wirke ich, was denken die anderen über mich, soll ich mich so oder so bewegen,…) tanzt eher der Erwachsene in mir.
    Im Tanzen kann ich sehr einfach meinen Kindern Raum geben und sie daran gewöhnen aus den Schatten herauszutreten.
    Sonnige Kindergrüße
    German

    • Danke Dir lieber German, für Deine wunderbare Rückmeldung.

      Schön, dass auch für Dich das Tanzen befreiend wirkt und die Sonnenkinder Ausdruck finden

      Bis bald,
      herzliche Grüße
      Wolfgang

  23. Dein Blogbeitrag kommt wieder zu richtigen Zeit lieber Wolfgang! Ich stelle gerade auch fest, dass Klarheit in allen Lebensbereichen so imens wichtig ist! Vielen lieben Dank dafür!
    Ich wünsche Dir noch eine wunderschöne Sommerzeit, bis wir uns im Herbst, bzw. im September wieder sehen!
    Herzensgrüße von Andrea

  24. Liebe Andrea!

    Schön dass der Blogbeitrag für Dich hilfreich ist. Ja, Klarheit ist wirklich in allen Lebensbereichen wichtig. Das fängt bei mir auch schon mit einer groben Tages- und Wochenplanung an, damit ich die Kraft auf das lenken kann, was mir wichtig ist und gut tut.

    Auch Dir wünsche ich eine wunderschöne und erholsame Sommerzeit,
    freue mich schon auf ein Wiedersehen im September 🙂

    Bis dann,
    von Herzen
    Wolfgang

  25. Lieber Wolfgang,

    ich finde deine Blogg-Beiträge immer wunderbar!
    Auch diesmal bin ich begeistert und inspiriert. Danke sehr

    Ich biete Heilmeditations-Abende an, Aufstellungstage und gelegentlich Tages-Wohlfühl-Workshops.

    Ich kenne die Angst vor dem Zuviel, davor, dass die falschen Leute kommen oder ich etwas Gravierendes falsch machen könnte. Meine Erfahrung: Je mehr dieser Ängste gehen, desto mehr Teilnehmer kommen. Und desto mehr komme ich! – aus mir raus, in meine wahre Größe, in der ich alles meistern kann und genau das lebe, was ich bin und wozu ich meine Teilnehmer einlade: sich zeigen, sich lieben, sich wohlfühlen, geniessen.

    Ich würde so gerne wieder einmal zum Tanzen kommen. Doch 60 km sind einfach weit – einfache Strecke!
    Da kommt mir grade eine Idee: Würdest du nächstes Mal in die Runde fragen, ob jemand mir eine Mitfahrgelegenheit anbieten könnte – ich komme aus Salgen, nähe Pfaffenhausen, nähe Mindelheim. Vielleicht findet sich jemand und du könntest einen Kontakt herstellen 🙂

    Herzliche Grüsse dir,
    Bernadette

  26. Liebe Bernadette,

    schön von Dir zu hören, dass Du auch Ängste und Zweifel vor Deinen Veranstaltungen kennst und wie Du damit umgehst 🙂

    Ich frage wegen Mitfahrgelegenheit mal in die Runde. Gestern waren wieder Teilnehmer aus Illertissen da – evtl. könnte sich ja von dort eine Mitfahrgelegenheit ergeben?! Ich werde mal den Kontakt herstellen…

    Herzliche Grüße
    und bis bald mal wieder

    Wolfgang

  27. Lieber Wolfgang,
    beim Lesen dieser Seite ist mir grad bewusst geworden,
    wie sehr ich die letzten paar Jahre gewachsen und mir selbst bewusster wurde
    seit ich zu Dir zum Tanzen gehe.
    Ganz herzlichen Dank für Dich und Dein Tanzen.
    German

  28. Hallo Wolgang deine wertvollen Tips sind spitze wende sie an und mir geht es immer besser . Ich hatte eine Grenzerfahrung Nahtod Erlebnis . Ich kommuniziere seither mit Engel . Bin ein Engelmedium und helfe auch Menschen. Dankeschoen fuer deine wertvollen worte und das was du machst. Alles gute fuer Dich wuenscht dir Daniela

  29. Hallo Wolfgang, deine Meditation zum Thema Angst hat sich so gut angefühlt. Ich würde gerne so etwas öfter hören. Anderen Onlineangeboten von dir stehe ich offen gegenüber und würde dann entscheiden ob ich sie nutzen möchte.
    Ich danke dir für deine Ideen und dein Engagement.
    Liebe Grüße
    Michaela

  30. Lieber Wolfgang,
    deine Arbeit der Selbstheilung und des Erwachens mithilfe des Körpers spricht mich sehr an und ist in jeder Tanzeinheit real erfahrbar.
    Vielen Dank die vielen Erfahrungen und auch für die kommenden.
    German

  31. Hallo Helmut, Jesus Christus ist für mich sehr wichtig. Ich bitte Ihn bei meinen eigenen Heilprozessen und bei meinem Wirken mit Menschen um Hilfe.

    Welche Bedeutung hat Jesus Christus für Dich?

    Herzlich
    Wolfgang